Johanna Erhart - ganz schön schnell am Berg

Come and meet Johanna Erhart - eine echte Powerfrau im Gespräch

Wir hatten den Captain der Zeller See Schifffahrt, einen männlichen Porsche-Fan und den Organisator des Filmfest Zell; alles in allem einige interessante Männer. Nun ist es hier im Blog an der Zeit für eine echte Powerfrau. Ich habe mich durch den Eventkalender des heurigen Sommers geklickt und bin fündig geworden. Von 27. - 29. Juli 2018 findet der mittlerweile legendäre Großglockner Ultra Trail in Zell am See-Kaprun statt, da hat es bei mir KLICK gemacht. Kennt ihr Johanna Erhart? Das junge und bekannte Salzburger Trailrunning-Talent, das in den letzten Jahren einige fulminante Erfolge im Berglauf und in ihrer winterlichen Kerndisziplin, dem Skibergsteigen, feiern konnte? Bald kennt ihr sie!


Viel beschäftigt und immer unterwegs

Ich erreiche Johanna an einem Freitag Vormittag, da das angeblich jener Tag ist, wo sie am ehesten Zeit hat. Der Alltag einer DYNAFIT Athletin und angehenden Juristin ist offensichtlich ziemlich vollgestopft mit Training, Lernen, Sponsoren und Uni. Johanna nimmt sich Zeit und erzählt mir ganz schön viel von sich, ihrem Leben, wie sie zum Bergsport kam und wohin sie ihre Reise als nächstes führen könnte. Der Großglockner Ultra Trail stand schon mehrere Mal im Event-Kalender der jungen Sportlerin, doch dazu später.


Come and meet Johanna Erhart


Moment, Johanna ist keine Salzburgerin? Nein, geboren und aufgewachsen ist sie in Schladming, lebt nun aber bereits seit vielen Jahren in Salzburg. Dort ist sie gerade dabei, ihr Jurastudium erfolgreich zu absolvieren. Als Schladmingerin ist ihr der Sport und zu Beginn auch der Skisport in die Wiege gelegt. Ihr Elternhaus war schon immer sehr sportlich ambitioniert, ihr Vater war erfolgreicher Triathlet und hat die Freizeitgestaltung der ganzen Familie geprägt. Früh wurde klar, eine Karriere im alpinen Skilauf kommt für Johanna nicht in Frage. Zu einseitig sind hierbei für sie das Training und die Bewerbe.

Schon immer ein Herz für Ausdauersport

Bereits als Teenager hat sich Johanna für Triathlon interessiert, ihr Ziel war es, mit 18 einen Ironman zu absolvieren, was sie später auch schaffen sollte. Zu dieser Zeit besuchte sie das Sportrealgymnasium HIB in Saalfelden und es sah alles danach aus, als schlummerte ein Langlaufprofi in ihr. So richtig warm wurde sie aber mit der Technik nicht und in ihrem Abschlussjahr begann ihr Herz wie wild fürs Skibergsteigen zu schlagen. Wie sie mir beschrieben hat, wie viel ihr eine Skitour in den Salzburger Bergen gibt, müsste sie eigentlich am Weg zum Gipfel gar nicht so viel Gas geben. Das tut sie aber und ist wirklich gut darin, wie diverse Teilnahmen an krassen Rennen wie der Mountain Attack, der Hochkönig Erztrophy oder der La Patrouille des Glaciers von Zermatt nach Verbier belegen. Für Johanna kann es gar nicht steil, lang und anstrengend genug sein.



Bis zu 20 h Training pro Woche …

… ist dafür notwendig, um bei solchen Bewerben vorne mitzumischen. Johanna sagt von sich selbst, an manchen Tagen hat sie einfach endlos Energie und trainiert extrem effizient. Im Herbst ist der Gletscher am Kitzsteinhorn quasi ihr zweites Zuhause. Ab Oktober wird dort für Skitouren-Rennen trainiert was das Zeug hält. Johanna liebt die Trainingsbedingungen in den Hohen Tauern, auch im Sommer nimmt sie gerne diverse Alpentrails unter die Laufschuhe. Was Johanna allerdings zu einer besonderen Sportlerin macht, ist die Tatsache, dass sie gerade ihr langes und aufwändiges Jurastudium abzuschließt, was neben Training und Events eine irre Aufgabe sein muss. Aber sie bringt das auf die Reihe und ist offensichtlich sehr gut darin, Gehirnschmalz mit Laktat in ein ausgewogenes Verhältnis zu bringen.

Ein Tag von Johanna Erhart

Am Morgen ist erstmal Training angesagt, ohne ihre tägliche Dosis Ausdauersport kann sie sich nicht auf die Uni setzen. Beim morgendlichen Lauf ist sie besonders gerne in der freien Natur rund um die Stadt Salzburg unterwegs. Was sie ganz selten von innen sieht, sind Fitnesscenter, es sei denn, es steht eine notwendige Krafteinheit auf dem Programm. Nach der Uni und langer Denkarbeit, geht es Abends nochmal zum Training ins Freie, um den Tag mit frischer Luft und angenehmen Trainingspuls zu beschließen. Die Wochenende verbringt Johann am Berg, geht Berglaufen bzw. trifft man sie im Winter auf langen und ausgedehnten Skitouren in herrlicher Natur. Dabei holt sie sich jene Motivation und Kraft, die sie bei diversen Bewerben schneller werden lässt, als so manche Konkurrentin.
 



Die Trails rund um den Großglockner

… haben es Johanna im Sommer besonders angetan. Der Großglockner Ultra Trail ist ein super Event, da die Strecken, die Wege, die Kulisse und die Landschaft kaum zu überbieten sind. Sie ist bereits dreimal die Strecke des Weissee Gletscherwelt Trails über 30 km vom Berghotel Rudolfshütte bis nach Kaprun gelaufen. Die Route folgt hier einem wunderschönen Trail über das Kapruner Törl, von dem man laut Johanna einen traumhaften Blick über die Hochgebirgsstauseen Kaprun hat und verläuft danach immer leicht bergab bis ins Tal nach Kaprun. Johanna liebt diese selektive Strecke. “Sie ist recht verspielt und man muss genau darauf achten, wo man hinläuft.” Uphill-Bergläufe, bei denen es stur bis ganz hinauf ins Ziel geht, sind nichts für Johanna, sie liebt den Wechsel aus Uphill- und Downhill-Passagen, das Spiel mit dem Gelände und das Einteilen von Kraft und Ausdauer.

Zu guter letzt hab ich noch ein paar Tipps bekommen:

Auf meine Frage hin, welche Distanzen sie im Training läuft, antwortete Johanna: "Kein Mensch trainiert Renndistanzen, das ginge nicht gut. Man muss sich im Training an die geplante Belastung herantasten." Ihre Empfehlung als Ausgleich zum Laufen: Stabilitätsübungen für Knie und Gelenke, sonst geht das nicht gut. "Stellt euch aufs MFT Board, auf den Pezziball, auf die Slackline und baut Muskeln im Knie auf." Ebenso wichtig für Trailrunning sind Koordination und Konzentration. Johanna läuft sehr gerne hinter jemand anderen her, um die Bewegung am Trail zu trainieren. Beim Skibergsteigen kommt es auf einen frühen Saisonstart an, ab Oktober sollte euch nichts mehr im Tal halten. Raus aus dem Nebel des Tals, rauf in die Sonne am Gletscher und ab zum Training. Kraftübungen macht Johanna persönlich keine, dafür ist es in der Natur viel zu schön. 

Johanna Erhart ist eine echte Spitzensportlerin, die in ihren jungen Jahren bereits genau weiß, wie der Hase im Männer dominierten Ausdauersport läuft. Allen Mädels da draussen rät sie mit Nachdruck: “Mutet euch etwas zu und traut euch drüber. Lasst euch nicht entmutigen und einreden, dass irgendetwas nicht funktioniert. Wer sich was zutraut und über sich hinauswächst, wird schnell von sich überrascht sein!”

Ein tolles Schlusswort von Johanna Erhart - vielen Dank für das nette Gespräch und viel Erfolg bei deinen vielen weiteren sportlichen und juristischen Höchstleistungen!