Boots that fit

ATOMIC x BRÜNDL SPORTS

Das Schönste am Winter?

Für mich definitiv das Skifahren. Gibt es eigentlich ein besseres Gefühl, als in langen Schwüngen über die Pisten zu ziehen? Wenn da nicht die Sache mit den Skischuhen wäre: Nach den ersten Abfahrten drückt der Schuh schmerzhaft, dazu kommen kalte Zehen. Abhilfe schaffen soll ein BOOTFITTING. Dabei wird der Schuh thermisch, also durch Wärme, an meinen Fuß angepasst. So habe ich nicht nur sicheren Halt und optimale Unterstützung bei der Kraftübertragung, sondern auch weniger Druckstellen und zukünftig keine Eiszapfen-Zehen mehr. Klingt doch gut!

Ich mache mich auf den Weg zur Filiale von Bründl Sports in Kaprun. Die Experten dort kennen sich mit Atomic Bootfitting bestens aus. Ich habe meine Skischuhe, die Atomic Hawx Prime 130s, dabei und bin gespannt.



Innenschuh, Außenschuh, Socken: Da passt alles zusammen

„Bereit für warme Füße?“, begrüßt mich das Team bei Bründl Sports gut gelaunt. Das Erste, das ich lerne: Bootfitting ist keine schnelle Einmallösung, es geht um das optimale und individuelle Zusammenspiel von Außen- und Innenschuh, die beide dauerhaft an meinen Fuß angepasst werden. Beim Memory Fit (so heißt die Technologie von Atomic zur thermischen Anpassung) „erinnert“ sich der Schuh an meine Passform, er prägt sich meine Füße ein. 

Und nicht nur die Schuhe stehen im Fokus, auch die Socken sind wichtig. Von dicken Baumwollsocken im Skischuh rät der Fachverkäufer ab. „Am besten geeignet sind dünne Kompressionssocken“, erklärt er mir. Mit den richtigen Socken an den Füßen geht es zum ersten Schritt.


#1 Scan

Mittels 3D-Scan werden meine Füße genau vermessen.

Der „Boot Doc“, so heißt das clevere Gerät, erkennt nicht nur Fußlänge und –breite, sondern auch meine Fußform und den Wadenumfang.

So wird sichergestellt, dass auch Problemstellen wie etwa ein Überbein gut erfasst werden.


#2 Sohle anpassen

Zum Komplettpaket fehlt mir jetzt noch die Einlegesohle.

Diese wird maßgefertigt und unterstützt mich, wenn ich viel Power auf meine Ski bringen will: „Für die Kraftübertragung“, sagt mir Brian von Bründl Sports.


#3 Erhitzen

Für meinen Schuh heißt es jetzt: Ab in den Ofen.

Nicht in irgendeinen natürlich, sondern in den speziellen Atomic Memory Fit Ofen.

Temperaturen von über 100 Grad erwärmen Innenschuh und – je nach Modell – auch die Schale.


#4 Druckstellen abkleben

In der Zwischenzeit werden meine Füße mit speziellen Memory Fit Pads an meinen Problem- und Druckstellen abgeklebt.

Das verschafft mir später mehr Spielraum.

 

Gut zu wissen: Durch die thermische Anpassung beim Atomic Memory Fit können Innenschuh und Schale am Vorfuß bis zu 6mm weiter gemacht werden, im Schaftbereich sind es sogar 10mm.


#5 Form einprägen

Mein Schuh ist warm genug und darf den Ofen verlassen.

Ich steige hinein, die Schnallen werden locker geschlossen.

Jetzt ist das „Gedächtnis“ des Schuhs gefragt, denn das Material passt sich der Fußform an.

Ich stehe ganz ruhig, der Schuh soll sich schließlich alles bestmöglich einprägen.


#6 Abkühlen

Nach den ersten Minuten wird ein Cooling Pack um meine Skischuhe gewickelt.

Rund fünf Minuten bleibe ich mit Schuh-Pack-Kombi stehen, um den Memory Fit perfekt zu machen.

Einmal abgekühlt, bleibt die Form des Fußes erhalten.


#7 AB AUF DIE PISTE

Mit individuell angepassten Skischuhen mache ich mich auf den Weg: Die nächste Abfahrt ruft!