NEU: Klettersteig an der Mooserboden Staumauer

"MOBO 107" - der höchstgelegene Klettersteig an einer Staumauer

Schon einmal auf einer Staumauer geklettert? Viele kennen das vielleicht nur aus James Bond Filmen, doch ein derart atemberaubendes Abenteuer wartet seit 11. Juni 2017 auf euch in der Region Zell am See-Kaprun. Fans der Region rund um See - Berg - Gletscher kennen ja bereits die aufregende Gegend rund um die Kaprun Hochgebirgsstauseen. Hoch über dem Kapruner Tal befindet sich eine sensationelle Erlebniswelt aus Natur und Technik, die an sich schon einen Besuch wert ist. Seit Anfang des Sommers ist diese wunderschöne, alpine Wunderwelt nun um eine weitere Attraktion reicher, dem MOBO 107, dem höchstengelgenen Klettersteig an einer Staumauer. Der coole Name "Mobo 107" setzt sich, ihr habt es euch sicher schon gedacht, zusammen aus der Location am MOserBOden und der Höhe der Staumauer, nämlich 107 m. Was haltet ihr davon? Mit Klettersteigschuhen und Klettersteigset über die steile Flanke einer Staumauer zu klettern, unvorstellbar sagt ihr? Ganz und gar nicht, wir haben uns diese lässige, aufregende, steile und auch herausfordernde Attraktion für euch näher angesehen!




Ganz schön steil und ganz schön atemberaubend ...

... bereits bei der Anreise zu diesem Abenteuer wird uns bewusst, worauf wir uns hier eingelassen haben. Der Shuttlebus, den man ja von vielen anderen Attraktionen rund um die Kaprun Hochgebirgsstauseen kennt, liefert uns verlässlich in der Nähe der Staumauer ab, man  erreicht diese nach einen Fußmarsch von ca. 10 Minuten. Und da baut es sich auf, dieses große, graue und fast ein wenig Ehrfurcht einflössende Bauwerk inmitten der tollen Bergwelt. Der Respekt bleibt, die Angst ist sofort wie verflogen, als uns unser Bergführer mit einem breiten Grinsen begrüßt. Wir steigen nicht alleine in die Wand ein, sondern engagieren einen professionellen, ortsansässigen Bergführer, der uns durch die graue Wand führt. Wie gesagt, er ist ein Profi und unsere Angst ist wie weggeblasen und macht Platz für Aufregung und Adrenalin. SO COOL - ist über unser Gesicht geschrieben, als wir mit dem Flying Fox zum Einstieg in die Wand gelangen. Perfekt gesichert und nach einer guten Einführung durch unseren Guide legen wir sofort los und bahnen uns unseren Weg nach oben durch die gigantische Moosersperre.


Steigbäume, Stahlseile & Tritte

Wenn euch das jetzt nicht viel sag, kein Problem, uns ging es anfangs ähnlich, bevor wir unseren Weg durch die Wand starteten. Direkt nach dem Start des Klettersteiges führt der Weg über einen Steigbaum, über Stahlseile und über eine sportliche Route an festen Tritten und Griffen. Der Steigbaum ist eine Art Leiter, die einen in direkter Falllinie nach oben bringt. Viele der Tritte, auf denen man sich nach oben bewegt, wurden aus Steinen gefertigt, die man direkt von hier, vom Bereich des Mooserboden entnommen hat. Auf ihnen steht man sicher und hat immer das Gefühl, alles im Griff zu haben. Jetzt kommen wir gleich zur größten Herausforderung für uns am Weg nach oben, die "Swing" im oberen Bereich. Hier muss man sich von einem Stand auf den nächsten "schwingen", was in dieser Höhe und bei den Tiefblicken aus der Wand eventuell nicht jedermanns Sache ist. Keine Angst: diese Stelle kann man ganz einfach umgehen und muss seine Komfortzone nicht vollständig verlassen.


Auch Pausen sind möglich

Bevor wir die Swing erreichen - natürlich lassen wir uns diese nicht entgehen - ist noch Zeit für eine kurze Rast auf dem "Bankerl". Hier bietet es sich an, eine kurze Pause einzulegen, bevor es in das atemberaubende Finale geht. Wir rasten uns ein wenig aus und genießen die Ausblicke in die umliegende Bergwelt. Der Rastplatz trägt den klingenden Namen Stoabergblick, weil man von hier aus eine tolle Aussicht über die Steinberge der Umgebung hat. Als Abschluss wartet noch ein Highlight. Um den Klettersteig zu verlassen, schreitet man über eine lässige Seilbrücke, von wo aus man wieder herrliche Blicke in die Natur genießen kann. Nach 240 Metern und einer Dauer von ca. 20 - 50 Minuten hat man nun die Gewissheit, den höchsten Klettersteig auf einer Staumauer bezwungen zu haben. Falls sich euch jetzt die Frage aufdrängt, ob die Bohrungen in der Staumauer deren Stabilität beeinflussen, so können wir euch beruhigen. Wir haben uns dieselbe Frage gestellt. Die Installationen und eingeborten Griffe und Tritte kümmern die Staumauer überhaupt nicht. Sie steht sicher und fest an der Talsperre des Mooserbodens und hält die Wassermassen zur Stromerzeugung verlässlich in Zaum. Es besteht keine Gefahr, dass das Bauwerk durch eure Begehung in sich zusammenbricht und sie wird noch stehen, wenn wir schon lange nicht mehr auf Klettersteigen unterwegs sind.


Facts, Figures & TIPPS zum Klettersteig:

  • Länge des Klettersteigs: 240 Meter
  • Dauer der Begehung: 20 - 50 Minuten - je nach Erfahrung, Kraft & Ausdauer
  • Schwierigkeit: A-B/C - A = leicht; B = mäßig schwierig; C = schwierig; D = sehr schwierig
  • Steigt nicht ohne entsprechende Ausrüstung in den Klettersteig ein
  • Vergesst nicht auf Klettergurt, Klettersteigset, Helm, Handschuhe und Kletterschuhe
  • Gute Kondition, Kraft, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind Voraussetzungen
  • Vertraut euch im Zweifelsfall einem Bergführer an, er/sie bringt euch sicher nach oben
  • Einstieg in den Klettersteig nur bei gutem Wetter und stabilen Verhältnissen
  • Das Wetter kann sich schnell ändern, bei Gewittern droht Lebensgefahr
  • Hinweistafeln und Sperrtafeln beachten - bei Sperre nicht einsteigen
  • Habt Spaß und genießt eure Zeit an dem höchsten Klettersteig an einer Staumauer!

Eine tolle Erfahrung!

Wenn ihr auf der Suche nach einem ganz besonderen Abenteuer seid und in der Vertikalen über euch hinauswachsen wollt, dann bezwingt ihr am besten auch den Klettersteig an der Mooserboden Staumauer. Sich unmittelbar dort zu bewegen, wo Natur und Technik direkt aufeinandern treffen, ist eine besonders prägende Erfahrung. Die Gegend rund um die beiden großen Hochgebirtsstauseen über Kaprun bietet noch einige weitere tolle Highlights: schöne Wanderungen führen euch zu den Stauseen und bieten tolle Blicke ins Tal und auf die umliegende Berggipfel. Macht euch auf eine Bergtour und besteigt zB den Hocheiser oder das Große Wiesbachhorn. Hierbei handelt es sich um anstrengende und herausfordernde Bergtouren, zu deren Bezwingung wir euch wieder die Dienste eines Bergführers ans Herz legen. Wenn ihr noch Fragen zum Klettersteig an der Staumauer habt oder Infos über die vielen Möglichkeiten vor Ort haben wollt, nehmt am besten mit dem Team des Tourismusverbandes in Zell am See oder Kaprun auf. Die Jungs und Mädels kennen sich sich super aus und geben euch alle Auskünfte, die ihr zur Planung eurer Klettersteigbegehung oder diverser weiterer alpiner Abenteuer braucht!

Viel Spaß in der Vertikalen an der Mooserboden Sperre!