Winterwanderung im SalzburgerLand | © Zell am See-Kaprun Tourismus
Winterwanderung im SalzburgerLand | © Zell am See-Kaprun Tourismus
Entdecke jetzt deine Unterkunft
Detail Suche

Sicherer Winterurlaub

Leitlinien für einen sicheren Umgang miteinander

Große Veränderungen haben die letzten Monate geprägt – COVID-19 beeinflusst weltweit unser Leben. Sicherheit und die persönliche Gesundheit jedes einzelnen Menschen stehen, noch stärker als bisher, als höchstes Gut im Zentrum – auch im Denken und Handeln unserer Urlaubsregion. Wir bauen auf die Verordnungen der Österreichischen Bundesregierung, die eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz aller Gäste und Mitarbeiter vorsehen.

Auf dieser Seite aktualisieren wir laufend alle Sicherheitsmaßnahmen, die einen sorgenfreien und sicheren Winterurlaub in diesem besonderen Jahr ermöglichen werden. Die Maßnahmen werden ständig der aktuellen Situation sowie gegebenenfalls auf sich ändernde gesetzliche oder behördliche Vorgaben angepasst.

Stand: 02.03.2021

 

Weitere COVID-19 Schutzmaßnahmen: 

Die österreichische Bundesregierung hat zur Eindämmung und Bekämpfung der Verbreitung des Coronavirus weitere COVID-19-Schutzmaßnahmen vorgesehen. Diese sollen bis Ende März bzw. Ostern 2021 gelten. Weitere Informationen finden Sie hier

 

Einreise nach Österreich: 

Reiserestriktionen für Reisen nach Österreich finden Sie hier

Neu: Seit 15. Januar 2021 gilt eine Registrierungspflicht vor der Einreise ("Pre-Travel-Clearance"). Die Registrierungsbestätigung ist bei einer Kontrolle elektronisch oder ausgedruckt vorzuweisen. Ausnahmen bestehen für unaufschiebbare Gründe im familiären Kreis, Transitpassagiere, den Pendlerverkehr sowie einzelne andere Ausnahmen. Registrierte Daten werden nach Ablauf von 28 Tagen nach der Einreise gelöscht.

#wirfürdenwinter
© Land Salzburg | salzburg.gv.at

COVID-19 Testmöglichkeiten

in Zell am See-Kaprun
Hier finden Sie eine Liste mit den Ärzten und Teststationen für COVID-19 Tests in Zell am See und Kaprun. 


So schützen wir uns und unsere Mitmenschen:

Allgemeine Regeln


Bergbahnen im ALPIN CARD Ticketverbund

Skigebiete Zell am See-Kaprun

COVID-19 Verhaltenskodex der Bergbahnen im ALPIN CARD Ticketverbund Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, Schmittenhöhe in Zell am See und Kitzsteinhorn Kaprun (Stand 21.12.2020)

Unter Einhaltung der aktuell gültigen Verordnungen und zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen sind wir fest davon überzeugt, dass Sie in unserem Ticketverbund, mit 121 Seilbahnen und Liften, und auf 408 Pistenkilometern mit ausreichend Sicherheitsabstand erholsame und sichere Wintertage verbringen können. Zudem sorgen 23 Seilbahnen vom Tal aus für eine zusätzliche Entflechtung beim Einstieg in die Skigebiete Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, Schmittenhöhe in Zell am See und Kitzsteinhorn Kaprun.

Die Informationen zu den Maßnahmen in Skischulen finden Sie hier.

Wichtige Informationen zu den Bergbahnen

Die Skigebiete Kitzsteinhorn und Schmittenhöhe sind wieder seit 24.12.2020 geöffnet.

Lift- und Seilbahnbetriebe unterliegen aufgrund ihrer Tätigkeit den Verordnungen, die den öffentlichen Verkehr betreffen. Somit sind die Verordnungen der Österreichischen Bundesregierung Grundlage für eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz aller Gäste und Mitarbeiter. Für ein gutes und sicheres Miteinander im Skigebiet gelten aktuell folgende Verhaltensanweisungen:

  • Hinweisbeschilderungen und Informationspunkte im Skigebiet: Diese weisen Sie bei den Seilbahnen und im gesamten Skigebiet auf unseren Verhaltenskodex hin. 
  • FFP2, Masken & Schlauchschals (Mund-Nasen-Schutz): Das Tragen einer FFP2 ist in den entsprechend gekennzeichneten Bereichen verpflichtend. 
  • Organisierte Anstehbereiche: Die Anstehbereiche werden wir unabhängig von den aktuellen rechtlichen Vorgaben so organisieren, dass eng zusammenstehende Personengruppen möglichst vermieden werden.
  • Handhygiene: Bei unseren Seilbahnanlagen im Indoor-Bereich haben wir für Sie ausreichend Hand-Desinfektionsmöglichkeiten installiert.
  • Personenanzahl: Entsprechend der rechtlichen Vorgaben wird die höchstzulässige Personenanzahl in geschlossenen Fahrbetriebsmitteln (Gondeln) auf 50% beschränkt. Eine Reduzierung der höchstzulässigen Personenanzahl bei Sesselbahnen und Schleppliften ist rechtlich nicht verpflichtend, von einer Ausnutzung der erlaubten Kapazitäten wird bei entsprechend geringem Fahrgastaufkommen aber abgesehen. In allen Seilbahnen ist in jedem Fall eine FFP2 Maske zu tragen.
  • Desinfektionsmaßnahmen: Alle Seilbahnkabinen werden von uns regelmäßig desinfiziert. 
    In Aufzugskabinen, Sanitäranlagen, Skidepots, Erste-Hilfe-Räumen werden ebenfalls regelmäßig Desinfektionsmaßnahmen durchgeführt.
  • Rund 85 % der Seilbahnen in Österreich sind offene Fahrbetriebsmittel mit geringerem Infektionsrisiko und einer Beförderungszeit von weniger als 15 Minuten. Dennoch braucht es auch hier besondere Vorsichtsmaßnahmen. 
  • COVID-19-Test: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden vor der erstmaligen Aufnahme ihrer Tätigkeit auf COVID-19 getestet. Bei jenen, die im Kundenkontakt stehen, erfolgen anlassbezogene Folgetestungen, wobei eine laufende Testmöglichkeit besteht.
  • FFP2, Mund-Nasen-Schutz und Temperaturmessung: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Gästekontakt sind angewiesen, eine FFP2 Maske zu tragen.
  • Vor Dienstbeginn wird bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern täglich eine Körpertemperaturmessung vorgenommen.

Momentan sind alle Gastronomiebetriebe aufgrund der Regelungen der Bundesregierung geschlossen. Diese sollen voraussichtlich mit Ende Februar wieder öffnen dürfen. Dann gelten die folgenden Regelungen:

  • Mindestabstände: In den Bergrestaurants achten wir auf die behördlich angeordneten Mindestabstände der Tische und Sitzmöglichkeiten. Darüber hinaus haben wir neue Abtrennungen in den Sitzbereichen angebracht und die Hygienemaßnahmen in den Free-Flow-Bereichen adaptiert und ausgebaut.
  • Mund-Nasen-Schutz: Beim Betreten unserer Restaurant- und Gastronomiebetriebe ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bis zum Erreichen des Sitzplatzes erforderlich. Sobald der Sitzplatz eingenommen wurde, kann der Mund-Nasen-Schutz abgelegt werden.
  • Kontaktdaten: Um beim Auftreten eines Verdachtsfalles schnell reagieren zu können, werden die Kontaktdaten der Besucher unserer Restaurant- und Gastronomiebetriebe erfasst. Die Daten werden datenschutzkonform nach 28 Tagen aus dem System gelöscht.
  • Reservierungen: Um Wartezeiten und Menschenansammlungen zu vermeiden, empfehlen wird bereits vorab eine Reservierung für die Sitzplätze in unseren Restaurant- & Gastronomiebetrieben zu tätigen - telefonisch oder über das Reservierungssystem des jeweiligen Betriebs.
  • Digitale Speise-/Getränkekarten: In unseren Bedienungsrestaurants sind die Speise- und Getränkekarten auch per QR-Code abrufbar.
  • Musikveranstaltungen: Musikdarbietung in den Restaurants und Bars der Bergbahnen wird ausschließlich in Form von Hintergrundmusik stattfinden.
  • Reinigung: Unsere Unternehmen intensivieren gezielt eine Vielzahl von Hygiene- und Reinigungsmaßnahmen. Dies gilt beispielsweise für die Reinigung bzw. Desinfektion der Tische / Barbereiche in den betriebseigenen Gastronomiebetrieben, sowie für Handläufe, Türgriffe und Sanitäranlagen. Ebenso sorgt eine Verkürzung der Intervalle bei der Filterreinigung in Lüftungsanlagen für zusätzlichen Schutz und Sicherheit.

Momentan sind alle Gastronomiebetriebe aufgrund der Regelungen der Bundesregierung geschlossen. Diese sollen voraussichtlich mit Ende Februar wieder öffnen dürfen. Dann gelten die folgenden Regelungen:

  • Mindestabstände: In den Bergrestaurants achten wir auf die behördlich angeordneten Mindestabstände der Tische und Sitzmöglichkeiten. Darüber hinaus haben wir neue Abtrennungen in den Sitzbereichen angebracht und die Hygienemaßnahmen in den Free-Flow-Bereichen adaptiert und ausgebaut.
  • Mund-Nasen-Schutz: Beim Betreten unserer Restaurant- bzw. Gastronomiebereiche ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bis zum Erreichen eines Sitzplatzes erforderlich. Wenn der Sitzplatz eingenommen wurde, kann der Mund-Nasen-Schutz abgelegt werden. Abhängig von der Auslastung der Restaurant- bzw. Gastronomiebetriebe behalten wir uns eine Limitierung der Zutritte vor.
  • Digitale Speise-/Getränkekarten: In unseren Bedienungsrestaurants sind alle Speise- und Getränkeangebote per QR-Code abrufbar.
  • Reinigung: Wir investieren gezielt in eine Vielzahl von Hygiene- und Reinigungsmaßnahmen. Dies gilt beispielsweise für die Reinigung bzw. Desinfektion der Tische/Barbereiche in den betriebseigenen Gastronomiebetrieben sowie für Handläufe, Türgriffe und Sanitäranlagen.
  • Musikveranstaltungen: Musikdarbietung in den Restaurants und Bars der Bergbahnen wird ausschließlich in Form von Hintergrundmusik stattfinden.

Die genauen Regelungen zur Rückerstattung der Ski ALPIN CARD finden Sie auf der offiziellen Website unter: www.alpincard.at/agb#rueckerstattung

Hier finden Sie alle Informationen zum Skigebiet Schmittenhöhe. 

Hier finden Sie alle Informationen zum Gletscherskigebiet Kitzsteinhorn. 


Was Sie für ein sicheres mit- und füreinander tun können


Skischulen

Die österreichischen Skischulen bieten als Gesamtanbieter im Schneesport das alpine Skifahren, Snowboarden, Langlaufen, Tourenskilauf und aktuelle Trendsportarten auf Schnee an. Der österreichische Skischulverband hat ein Konzept mit Handlungsanleitungen für Skischulen erstellt. Folgend finden Sie zusammengefasst die wichtigsten Empfehlungen und Pflichten für Skischulen.

Von den Skischulen ist ein COVID-19-Präventionskonzept zu erstellen, das unter anderem die Schulung der Mitarbeiter sowie Hygiene- & Reinigungspläne, Handlung bei Symptomen und Maßnahmen zur Mindestabstandseinhaltung enthält.

Es gilt der übliche Mindestabstand von 2 Metern zwischen den Schneesportlehrern/ Mitarbeitern und den Gästen sowie Gästen untereinander. Bei Unterschreitung des Mindestabstandes ist ein Mund-Nasen-Schutz (FFP2-Maske seit 25.01.) zu tragen.

Dies gilt zum Beispiel auch für Schneesportlehrer für unbedingt notwendige Hilfestellungen im Rahmen des Schneesportunterrichts wie z.B. Hilfestellungen nach Stürzen (zum Aufstehen etc.).

Eine Betreuung wird hauptsächlich im Freien und nur wenn notwendig oder nicht anders möglich in geschlossenen Räumen empfohlen. In den Räumlichkeiten gelten die üblichen Hygiene- sowie Desinfektionsmaßnahmen. Außerdem wird regelmäßiges Lüften (zumindest 1x pro Stunde) vorgeschrieben.

Schneesportlehrer, die aus dem Ausland einreisen, haben dem Skischulinhaber einen negativen SARS-COV2-Test (PCR-Test) vorzulegen.

Im Rahmen des Testprogrammes „Sichere Gastfreundschaft“ werden in der Wintersaison 2020/21 außerdem regelmäßige Tests für Schneesportlehrer während der Saison angeboten.

Zur raschen Rückverfolgung (Contact Tracing) bei einer festgestellten COVID-19-Erkrankung ist eine Registrierung der Skischulgäste unter Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen notwendig.

Bei der Gruppenzusammensetzung ist eine überschaubare Gruppengröße zu wählen. Die Empfehlung lautet hier: maximal 10 Personen inklusive dem Schneesportlehrer pro Gruppe

Auch an den Sammelplätzen gilt die Mindestabstandsregelung.

Kursabläufe sind so zu planen, dass die Personenanzahl pro Sammelplatz/ Ort möglichst gering ist.

Schneesportlehrer sind zur Vermeidung von Gruppenwechseln angehalten.

Die Essenszeiten sind zeitlich zu staffeln, sodass es zu keinen Stauzeiten kommt.

Hilfsmittel für den Schneesportunterricht sind personenbezogen auszuteilen und zu verwenden und nach dem Unterricht zu reinigen.

Bei Krankheitsgefühl dürfen Schneesportlehrer nicht unterrichten;

Gäste mit Symptomen dürfen nicht am Kurs teilnehmen.

Bei Krankheitssymptomen von Schneesportlehrern oder Gästen ist die Corona-Hotline Tel. 1450 zu wählen.

Kinder als Gäste der österreichischen Skischulen nehmen einen großen und wichtigen Anteil ein. In den Skischulen werden Kinder bereits ab dem Kleinkinderalter betreut und unterrichtet.

In den Kinderwelten ist von den Schneesportlehrern ein Halstuch o.Ä. als Mund-Nasen-Schutz zu tragen, da der Mindestabstand zwischen dem Schneesportlehrer und dem Gast häufig unterschritten werden kann (z.B. bei Hilfestellungen bei Stürzen, beim Einstieg in Beförderungsobjekte o.Ä.).

Auch für Kinder in Kindergärten oder Aufwärmstellen gilt: mindestens 30 Sekunden Händewaschen.

Schneesportlehrer müssen Material für Hilfeleistungen sowie einen Mund-Nasen-Schutz, Desinfektionsgels und OP-Handschuhe mitführen und im Anlassfall bei Erste-Hilfe-Maßnahmen (z.B. bei Skiunfällen) verwenden.


Folgend finden Sie Fragen und Antworten zu allgemeinen Themen für Ihren Winterurlaub. Zum Beispiel gibt es auch für Restaurants, Shops und Geschäfte eigene Sicherheitsregeln, die wir Ihnen nachstehend auflisten.

Gastronomie, Handel & mehr

Derzeit sind die Gastronomiebetriebe geschlossen. Speisen zur Abholung dürfen angeboten werden (bis 19:00 Uhr), eine Konsumation vor Ort ist nicht erlaubt. Lieferservice ist 24/7 möglich. Diese Regelung gilt voraussichtlich Ende März, danach dürfen Gastronomiebetriebe voraussichtlich wieder öffnen und es gelten die folgenden Regelungen:

  1. Mindestens 2 Meter Abstand zu anderen Personen außerhalb der eigenen Besuchergruppe halten.
  2. FFP2-Masken-Pflicht in geschlossenen Räumen für Personal und Kunden – ausgenommen während des Verweilens am Tisch.
  3. Im Vorfeld nach Möglichkeit einen Tisch reservieren (max. 6 Personen pro Besuchergruppe zzgl. minderjähriger Kinder) - so werden Wartezeiten minimiert. 
  4. Nach Möglichkeit kontaktlos zahlen. Rechnung vorzugsweise mit Karte begleichen.
  5. An Anweisungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten.
  6. Auf Händeschütteln und Umarmungen verzichten.
  7. Hände mehrmals täglich mit Wasser und Seife mind. 30 Sekunden waschen.
  8. Berührung im Gesicht mit ungereinigten Händen vermeiden.
  9. In die Armbeuge oder in ein Taschentuch niesen oder husten.
  10. Bei Anzeichen von Krankheit zu Hause bleiben.

Für Gastronomiebetriebe gilt für die Wintersaison derzeit 22:00 Uhr als Sperrstunde.

  1. Mindestens 2 Meter Abstand zu anderen Personen außerhalb der eigenen Besuchergruppe.
  2. Das Tragen einer FFP2-Maske ist verpflichtend in allen Geschäften (seit 08.02.: max. 1 Kunde pro 20m² Geschäftsfläche).
  3. Nach Möglichkeit kontaktlos zahlen. Rechnung vorzugsweise mit Karte begleichen.
  4. An Anweisungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten.
  5. Auf Händeschütteln und Umarmungen verzichten.
  6. Hände mehrmals täglich mit Wasser und Seife mind. 30 Sekunden waschen.
  7. Berührung im Gesicht mit ungereinigten Händen vermeiden.
  8. In die Armbeuge oder in ein Taschentuch niesen oder husten.
  9. Bei Anzeichen von Krankheit zu Hause bleiben.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in gewerblichen Gastronomiebetrieben tätig sind, können sich regelmäßig, freiwillig und kostenfrei auf den Erreger SARS-CoV-2 testen lassen. 

Après Ski ist ein schöner Abschluss für den gelungenen Tag auf der Piste. Deshalb möchten wir Ihnen auch in diesem Jahr das Beisammensein und den gegenseitigen Austausch ermöglichen. Aktuell erstellen wir mit unseren Partnern und unter Berücksichtigung aller behördlichen Regelungen ein alternatives Konzept für das Après Ski-Angebot in der Region Zell am See-Kaprun – entspannt und sicher. Wir halten Sie hierzu natürlich auf dem Laufenden.

Laut dem "Paket für einen sicheren Wintertourismus" des österreichischen Bundesministeriums gilt allgemein beim Aprés Ski:

  • 2 Meter Abstand zwischen Besuchergruppen
  • Indoor & Outdoor: Stehplätze sind nicht erlaubt

In einem Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Mikrobiologie der Universität Innsbruck werden Abwasser-Analysen (quantitative PCR-Methode) aus Zell am See-Kaprun in der Kläranlage des Reinhalteverbandes Zeller Becken durchgeführt. Ziel des Forschungsprojektes ist es, COVID-19 Infektionen schon sehr früh zu erkennen. Im Abwasser lassen sich Coronainfektionen bereits nachweisen, bevor Infizierte erste Symptome entwickeln. Dieser Vorsprung soll genutzt werden. Das Monitoring von Abwasser kann einen wichtigen Beitrag leisten, um die Sicherheit von Einheimischen, Mitarbeitern und Gästen zu verbessern.


Unterkünfte

Beherbergungsbetriebe dürfen derzeit nur in Ausnahmefällen (z.B. berufliche Gründe) genutzt werden. Diese Regelung gilt bis voraussichtlich Ende Februar 2021. Neu: Seit 15. Januar 2021 gilt eine Registrierungspflicht vor der Einreise ("Pre-Travel-Clearance"). Die Registrierungsbestätigung ist bei einer Kontrolle elektronisch oder ausgedruckt vorzuweisen. Ausnahmen bestehen für unaufschiebbare Gründe im familiären Kreis, Transitpassagiere, den Pendlerverkehr sowie einzelne andere Ausnahmen. Registrierte Daten werden nach Ablauf von 28 Tagen nach der Einreise gelöscht.

Die folgenden Regelungen gelten voraussichtlich ab Ende März:

  1. Mindestens 2 Meter Abstand zu anderen Personen außerhalb der eigenen Besuchergruppe halten.
  2. Eng anliegender Mund-Nasen-Schutz in allgemein zugänglichen Indoor-Bereichen (seit 25.01. FFP 2-Maske). Die FFP2-Pflicht gilt ab dem Alter von 14 Jahren, ab 6 Jahren kann stattdessen ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  3. Im Vorfeld nach Möglichkeit reservieren. Stausituationen bei der Rezeption und im Restaurant reduzieren.
  4. Nach Möglichkeit kontaktlos zahlen. Rechnung vorzugsweise mit Karte begleichen.
  5. An Anweisungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten.
  6. Auf Händeschütteln und Umarmungen verzichten.
  7. Hände mehrmals täglich mit Wasser und Seife mind. 30 Sekunden waschen.
  8. Berührung im Gesicht mit ungereinigten Händen vermeiden.
  9. In die Armbeuge oder in ein Taschentuch niesen oder husten.
  10. Bei Anzeichen von Krankheit nicht verreisen. Bei Anzeichen während des Aufenthaltes Kontakt mit Gastgeber aufnehmen.

Mit Ihrer Umsicht schützen Sie sich selbst sowie auch die anderen Gäste und Ihre Gastgeberinnen und Gastgeber!

Bereits in der Sommersaison gab es für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Hotel- und Beherbergungsbetrieben die Möglichkeit, sich aktiv auf Covid-19 testen zu lassen. Diese PCR-Tests werden auch in der Wintersaison 2020/21 weiter angeboten. 


Veranstaltungen

In diesem Winter wird es weniger Events geben als üblich. Nur so können größere Menschenansammlungen und einem damit verbundenen, erhöhten Infektionsrisiko vorgebeugt werden. 

Die genauen Sicherheitsmaßnahmen für Events in der kommenden Wintersaison sind noch seitens der Bundesregierung zu definieren. 

Wir werden, individuell angepasst auf die jeweilige Veranstaltung, ein eigenes Sicherheitskonzept erstellen, sodass Sie die Events möglichst sorgenfrei besuchen können. Außerdem wird bei all unseren Veranstaltungen ein Covid-19-Sicherheitsbeauftragter vor Ort dabei sein.