Sommer in den Bergen | © Nikolaus Faistauer Photography
Sommer in Österreich | © Nikolaus Faistauer Photography
Entdecke jetzt deine Unterkunft
Detail Suche

Nachhaltigkeit

in Zell am See-Kaprun

Die nachhaltig intakte Natur ist die Basis und gleichzeitig das Kapital unserer Tourismusregion. Diese gilt es langfristig zu schützen, um Gästen auch in Zukunft die Möglichkeit zu geben, die Natur vor Ort in ihrer Ursprünglichkeit zu erleben und zu genießen.


Klima und Energie Modellregion 

KEM

Zell am See-Kaprun entwickelt sich zu einer touristischen Vorzeigeregion mit Unterstützung des Klima- und Energiefonds. Basis des KEM Umsetzungskonzeptes sind 11 Schwerpunkte über die nächsten drei Jahre. Hierbei nimmt die Mobilität einen wichtigen Kern des Programms ein. Das bedeutet, den Gast durch Angebote die Möglichkeit anzubieten, einen CO2-freien Urlaub in Zell am See-Kaprun zu verbringen und nachhaltige Mobilitätslösungen zu schaffen. Regionale Produkte und Lebensmittel ins Rampenlicht zu rücken ist ein weiterer Anspruch. Die Region soll zum Eldorado für E-Bikes werden und sich immer mehr als Klima- und Energiekongressort etablieren. Die KEM hat auch die Aufgabe, das Bewusstsein für eine klimaneutrale Destination zu fördern.

Die 11 KEM Maßnahmen

Die KEM Region schafft Bewusstsein über den CO2-Fußabdruck einer Urlaubsreise und bietet eine Möglichkeit, sich aktiv am Klimaschutz zu beteiligen. Mit einer Möglichkeit zur Kompensation fördern wir die Bereitschaft, die klimaneutrale Zukunft der Region aktiv mitzugestalten.

Autofreier Urlaub ist gut und schön, wir gehen einen Schritt weiter, es ist die öffentliche Anreise, die zählt. 80% des CO2 Ausstoßes eines Urlaubs verursachen die An- und Abreise, in dieser Maßnahme forcieren wir öffentliche Anreise und alternative Mobilität vor Ort.

Die Betriebe der Region sollen profitieren, von Know-how, Information und umfassender Beratungsleistung durch Energie- und Mobilitätsberater. Sie haben Fragen, ein Berater kommt zu Ihnen und führt aussagekräftige Beratungsgespräche zu allen relevanten Themen.

Sonnenstrom und E-Mobilität sind sichtbare Zeichen des Engagements für den Klimaschutz. Besonders interessant sind die zusätzlichen Unterstützungen, die Betrieben in der KEM Region zuteilwerden.

Wer alternative Energieformen wie Sonnenstrom nutzt, sollte sich auch von alten Heizungssystemen verabschieden. Die KEM Region unterstützt bei der Beratung und dem Aufzeigen von ökologischen und wirtschaftlichen Alternativen zur alten Ölheizung.

Im Bereich Abwärmenutzung und gegenseitige Nutzung von Wärmenetzen liegt unglaubliches Potential verborgen. In der KEM Region soll ungenutzte Abwärme genutzt und betriebsübergreifend eingesetzt werden. Geothermie und Speicherung rundet die Abwärmenutzung ab.

Wir messen uns an den Best Practice Beispielen und von denen gibt es genügend in der Region. Bergbahnen, Lifte, Hotels, Eishalle etc. das Know-How der Besten soll auch für andere Projekte zur Verfügung stehen, um die touristische Infrastruktur langfristig klimafit zu machen.

Einheimische und Gäste nachhaltig mobil in Zell am See-Kaprun. So lautet das Motto der E-Bike Region Zell am See-Kaprun. Wir alle wollen uns künftig von Verkehrsstaus und von langer Parkplatzsuche verabschieden, die E-Bike-Region schafft sinnvolle Mobilitäts-Alternativen.

Vernetzung, Know-how-Transfer und Wissensvermittlung - für diese Themen steht uns in der Region Zell am See-Kaprun tolle Voraussetzungen zur Verfügung. In Veranstaltungen und KEM Kongressen laden wir andere Regionen ein, vernetzen uns und lernen dazu, wie die Zukunft gelingt.

Kommunikation und Bewusstseinsbildung sind wesentliche Standbeine der Klima und Energie Modellregion. Die Bevölkerung wird informiert und kann sich jederzeit ein Bild über die umfassenden Entwicklungsschritte machen, somit trägt jeder einen Teil zur Tourismusregion von morgen bei.

Die Region Zell am See-Kaprun sitzt auf einem reichen Schatz regionaler Produkte, diese rücken weiter ins Bewusstsein mittels einer regional organisierten Beschaffungskette für Betriebe, Gastronomie und Hotellerie. In der Region für die Region, je näher desto besser.


Hervorragende Infrastruktur & 

Umweltfreundliche Anreise

Gute Bahnverbindungen aus zahlreichen europäischen Städten garantieren eine sichere und auch schnelle sowie bequeme Anreise mit dem Zug. Noch dazu wird dank Bahnfahrt CO2 gespart. Somit heißt es: Einsteigen, Landschaft genießen und direkt im Zentrum der Stadt Zell am See ankommen. Durch eine Kooperation mit der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB) geht es für Reisende schnell, klimafreundlich und kostengünstig nach Zell am See-Kaprun.

Mobilität im Sommer: Mobilitätskarte

Im Sommerhalbjahr steht Gästen in Zell am See-Kaprun ein besonderes Angebot zur Verfügung: alle Übernachtungsgäste erhalten ab der ersten Übernachtung in der Region die Mobilitätskarte. Mit dieser können sie von 01. Mai bis 31. Oktober sämtliche öffentlichen Verkehrsmittel im gesamten Pinzgau kostenfrei nutzen - und das auch bereits am An- und Abreisetag. Somit ist die Anreise ab der Pinzgauer Landesgrenze nicht nur umweltschonender, sondern auch kostengünstiger.

Darüber hinaus haben wir in letzter Zeit immer wieder eine Taktverdichtung der Bus- und Bahnverbindungen in der Region vorgenommen. So gibt es den ganzen Sommer über auch spezielle Abendbusverbindungen zwischen Zell am See und Kaprun, mit denen die zahlreichen Events und Attraktionen auch nach Sonnenuntergang bequem autofrei erreicht werden können.

Zell am See-Kaprun Tourismus möchte mit diesem Angebot einen signifikanten Anreiz für Gäste setzen, vom Auto auf den öffentlichen Verkehr umzusteigen. Die Vorteile: vermindertes Verkehrsaufkommen, verbesserte Luftqualität und reduzierter CO2-Ausstoß.

Mobilität im Winter

Im öffentlichen Verkehr sind in den Wintermonaten von Ende Oktober bis Anfang Mai alle Ski- und Linienbusse mit dem Skipass Ski ALPIN CARD in Zell am See-Kaprun inkludiert. In Kaprun sind die Busverbindungen innerorts in den Wintermonaten zudem für Einheimische und Gäste kostenfrei nutzbar. Auch mit der Pinzgauer Lokalbahn können Wintersportler auf bequeme und einfache Art und Weise in die Skigebiete anreisen, denn die Fahrt ist im Skipass inklusive.

Umstieg von Diesel auf Strom:
Der nächste Schritt beim Busverkehr ist die Elektrifizierung. Begonnen wird in der Wintersaison 2021/22 mit dem Kapruner Dorfbus D. Dies ist der erste von einer Region bestellte E-Skibus im Regelbetrieb in Österreich. Gemeinsam mit Postbus wurden die Grundlagen für den E-Skibus geschaffen: Ladeinfrastruktur, Ersatzbus und Ersatzteile. Unser Ziel ist, dass bald alle Buslinien in Zell am See-Kaprun elektrisch fahren.


Schmittenhöhe & Kitzsteinhorn

Maßnahmen der Bergbahnen

Umweltpolitik der Schmittenhöhebahn AG

Handeln im Einklang mit der Natur steht bei der Schmittenhöhebahn klar im Vordergrund. Die landschaftliche Schönheit der Region ist die Basis unseres täglichen Schaffens. Und nur, wenn wir unsere Umwelt mit Respekt behandeln, können wir auch für zukünftige Generationen das erhalten, was wir lieben. Deshalb ist es der Schmittenhöhebahn wichtig, Pionierarbeit zu leisten. Und zwar nicht nur in Sachen Seilbahntechnologie, sondern vor allem auch im Bereich Umweltschutz! Dazu gehört die freiwillige Unterziehung der hohen Anforderungen der EMAS-Richtlinien der EU – als derzeit einziges Seilbahnunternehmen in Europa. Um energieeffizientes Wirtschaften innerhalb des Unternehmens gewährleisten zu können, verfolgt die Schmittenhöhebahn AG eine rigorose Umweltpolitik, deren Ziele konsequent verfolgt und kontrolliert werden.

Auszug Maßnahmen der Schmittenhöhebahn AG
  • Im Sinne einer nachhaltigen Energiewirtschaft werden sämtliche Seilbahnen der Schmittenhöhebahn AG mit Strom aus 100 % erneuerbaren Energien betrieben.
  • Vermehrter Einsatz von Photovoltaikanlagen
  • Verstärkter Einsatz von E-Mobilität auf der Straße und auf der Piste
  • Einsatz energiesparender Hybrid-Pistenbullys & regelmäßiger Austausch der Pistengeräte auf den neuesten Stand der Technik unter Verwendung modernster Antriebssysteme
  • Energie- & Ressourceneffizienz
  • Umweltmanagementsystem, mit welchem die umweltrelevanten Wirkungen des Betriebes analysiert werden
  • Überwachung der festgelegten Umweltziele: Umweltbelastende Wirkungen wirtschaftlicher Tätigkeiten werden kontinuierlich minimiert.
  • Transparenz: Die Schmittenhöhebahn AG informiert die Öffentlichkeit über die Umweltaktivitäten und die erreichten Ergebnisse.
  • Internes Umweltteam sowie externe Experten im Ökologiebeirat und in der ökologischen Bauaufsicht
  • Luft- & Lärmemissionen werden so gering wie möglich gehalten - sowohl bei der Pistenpräparierung und Beschneiung als auch bei der Schifffahrt am Zeller See
  • Heizung der Gebäude und Stationen teilweise mit Wärmepumpe
  • Tierschutz: Die Schmittenhöhebahn AG unterstützt bereits seit 2007 die Kampagne der Salzburger Landesregierung "Respektiere deine Grenzen", die für eine nachhaltige Sensibilisierung der Skifahrer und eine leicht zugängliche Aufklärung über die wichtigen Bedürfnisse von Flora und Fauna sorgt.
  • An- & Abreise der Gäste: Sehr gut ausgebautes, regionales Skibusnetz sowie Anbindung an die Pinzgauer Regionalbahn inkl. Haltestelle der Bahn auf Initiative und unter wesentlicher finanzieller Beteiligung der Schmittenhöhebahn AG geschaffen wurde.
  • Mit dem klimafreundlichen Treibstoff auf Erdgasbasis für die Schifffahrtsflotte reduziert die Schmittenhöhebahn AG nachhaltig den Ausstoß an umweltschädlichen Stoffen: weniger lokale Emissionen, geringe Lärm- & Rauchentwicklung
  • Regionalität in den Hütten & Restaurants durch regionale Zutaten, teilweise direkt vom Berg wie etwa lokale Bergkräuter

Umweltpolitik der Gletscherbahnen Kaprun AG

Nachhaltiges und verantwortungsvolles Planen, Handeln und Wirtschaften in allen Unternehmensbereichen sind die Basis für den Erfolg der Gletscherbahnen Kaprun AG. Um dies zu gewährleisten, wird bereits seit mehreren Jahren ein integriertes Qualitäts-, Umwelt- und Energiemanagementsystem umgesetzt. Faire, gelebte Partnerschaften mit touristischen Partnern, regionaler und internationaler Wirtschaft, Landwirtschaft, Schulen, Sportclubs, Kulturvereinen und dem Nationalpark Hohe Tauern zeichnen das Unternehmen aus.

Auszug Maßnahmen der Gletscherbahnen Kaprun AG
  • Das gesamte Unternehmen – alle Seilbahnen, Lifte und Gastronomiebetriebe – wird zu 100 % mit Ökostrom versorgt.

  • Seit 2012 gibt es einen unbefristeten Partnerschaftsvertrag zwischen den Kapruner Gletscherbahnen und dem Nationalpark Hohe Tauern. Dabei geht es um den wechselseitigen Wissenstransfer sowie um die Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung für die Nationalparkidee an einem Ort mit hoher internationaler Frequenz.

  • Seit 2007 ist die Gletscherbahnen Kaprun AG für ihr Umweltmanagement nach ISO 14001 zertifiziert.
  • Im Rahmen des Energiemanagements nach ISO 50001 wird der Energie- und Ressourcenhaushalt mit unterschiedlichen Messreihen und Prozessen permanent von unternehmensinternen Beauftragten und jährlich vom TÜV Nord überprüft und optimiert.

  • „Im Winter Schnee – im Sommer Strom“: Als eines der ersten alpinen Skigebiete betreibt das Kitzsteinhorn ein kombiniertes Pump- und Kleinwasserkraftwerk, das im Winter für die Beschneiungsanlagen und im Sommer als Kraftwerksturbine dient und das Schmelzwasser zur Stromproduktion nutzt. So wird ein großer Teil jener Energie erzeugt, die im Winter für die Beschneiung benötigt wird. 

  • Die Abwärme der Hochleistungsmotoren einzelner Seilbahnen wird für Gebäudeheizungen genutzt.

  • Die Gebäude wurden nach neuesten Energieeffizienzstandards sowie zum Teil mit Solar- und Photovoltaikanlagen ausgestattet.

  • Seit 2003 bekennen sich die Kapruner Gletscherbahnen mit einem integrierten Managementsystem zur Umsetzung und laufenden Kontrolle der hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandards nach ISO-Norm 9001.

  • Es gibt unternehmenseigene Beauftragte für Umwelt, Abfall, Wasser- und Abwasserwirtschaft, Brandschutz und Arbeitssicherheit.

  • Institut für Ökologie Salzburg als Berater bei allen Planungen und Baumaßnahmen

  • Gemeinsam mit den renommierten Naturraumexperten wurde ein für das Kitzsteinhorn individuelles Hochlagenrekultivierungs- und Begrünungsprojekt erarbeitet und umgesetzt.

  • Gezieltes „Snowfarming und -management“ schützt den Gletscher. 

  • 2011 Auszeichnung pro natura Award

  • Regionalität und soziale Verantwortung: In den unternehmenseigenen Bergrestaurants und Bars werden zu einem großen Anteil heimische Produkte frisch verarbeitet und angeboten. Außerdem werden Projekte mit regionalen Schulen durchgeführt.

  • Open Air Lab Kitzsteinhorn: Seit 2010 ist der Gipfelbereich des 3.203 Meter hohen Kitzsteinhorns Standort eines interdisziplinären Freiluftlabors für Permafrost- und Steinschlagmonitoring.


Kaprun Hochgebirgsstauseen

Strom aus Wasserkraft

Nachhaltigkeit ist Kern des Leitbilds von VERBUND, Österreichs führendem Stromunternehmen. Der Fokus liegt auf maßgeschneiderten, nachhaltigen Stromprodukten und energienahen Angeboten zur effizienten Energienutzung für verantwortungsvolle Kundinnen und Kunden. VERBUND gestaltet die Energiezukunft mit innovativen Lösungen – vom Ausbau der Elektromobilität bis zur Weiterentwicklung flexibler Speichertechnologien. Die Nachhaltigkeitsmaßnahmen werden regelmäßig durch Experten bewertet und transparent jährlich veröffentlicht.

mehr erfahren auf verbund.com
Das Nachhaltigkeitsleitbild von VERBUND
  • Stromerzeugung ohne Emissionen: Die Erzeugung von Strom aus Wasser- und Windkraft ist frei von direkten Emissionen. VERBUND-Kundinnen und -Kunden tragen aktiv zur Vermeidung von CO2-Emissionen und damit zum SDG 13 „Maßnahmen zum Klimaschutz“ bei. Insgesamt können so 508.829 Tonnen CO2 vermieden werden (Quelle: ENTSO-E Erzeugung 2017).
  • Das Kraftwerk Kaprun-Hauptstufe versorgt 122.388 Haushalte.

  • Die Stromerzeugung aus Wasser bildet die Grundlage für den nachhaltigen Erfolg von VERBUND als einen der größten Wasserkrafterzeuger in Europa. Mehr als 90 % des VERBUND-Stroms stammen aus klimafreundlicher Wasserkraft
  • Ergänzt wird das Erzeugungsportfolio durch Windkraft sowie hocheffiziente thermische Anlagen zur Stromerzeugung und Wärmegewinnung. Langfristig soll eine 100 % CO2 -freie Stromerzeugung Realität werden. Die Mission ist, mit sauberem Strom und innovativen Lösungen der Zukunft Energie zu geben.
  • Das Unternehmensziel ist, die Wasserkraft möglichst effizient zu nutzen und durch technische und organisatorische Maßnahmen unser wertvolles Gut Wasser in seiner Qualität zu erhalten.
  • Umweltmanagement mit System: VERBUND verpflichtet sich in seinem Umweltleitbild zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Natur. Umweltschonendes Verhalten wird sowohl intern als auch bei Lieferanten, Partnern und Kunden gefördert und gefordert.
  • Die VERBUND-Stromschule bietet einen interaktiven und spannenden Physikunterricht für die nächste Generation inklusive Kraftwerksbesuch.
  • Als wesentlicher Träger der Kultur- und Lebensräume an der oberen und mittleren Salzach sieht VERBUND im Schutz und in der Erhaltung der Umwelt, auch für nachfolgende Generationen, die höchste Verantwortung im Umgang mit dem Öko-System.
  • Sichere Versorgung dank Wasserkraft: Mit unseren heimischen Laufkraftwerken deckt VERBUND den notwendigen Bedarf an erneuerbarer Grundlast. Anders als bei Wasserkraftwerken können Windkraft und Photovoltaikanlagen Strom nicht gleichmäßig und sicher erzeugen.
  • Bei Erzeugungsstandorten und Netzanlagen sowie an den großen Verwaltungsstandorten wurden Umweltmanagementsysteme nach ISO 14001 implementiert. Diese werden von externen Auditoren begutachtet und zertifiziert.
  • Pflanzen und Lebewesen schützen: Um Auswirkungen auf Pflanzen, Tiere und Menschen in der Bauphase und während des Betriebs der Kraftwerksanlagen so gering wie möglich zu halten, setzt VERBUND zahlreiche Maßnahmen. Bestehende ökologisch wertvolle Flächen werden berücksichtigt und es wird in Projekte, die die Artenvielfalt von Tieren und Pflanzen sichern oder verbessern investiert. Damit unterstützen wir vor allem das SDG 15 „Leben an Land“

 


Ferry Porsche Congress Center

Green Events

Das Ziel des Ferry Porsche Congress Centers ist es, Veranstaltungen in Zell am See-Kaprun nach hohen ökologischen Prinzipien durchzuführen, um die natürlichen Ressourcen zu schonen und um die Energie-Effizienz sowie die regionale Wertschöpfung zu optimieren.

Im Jahr 2013 wurde dem FPCC das Österreichische Umweltzeichen verliehen. Das Umweltzeichen für "Green Meetings" und "Green Events" zeichnet Veranstalter aus, die sich um die Verringerung diverser Abfallmengen besonders bemühen - sowohl bei Kongressen als auch bei verschiedensten Events. 

Nun haben alle Veranstalter die Möglichkeit, ein "Green Meeting" oder "Green Event" im FPCC durchzuführen. Gemeinsam mit den Green Meeting Beauftragten des Congress Centers werden die einzelnen Kriterien wie Mobilität und Kompensation, Catering und Gastronomie, Soziale Aspekte und Unterkunft durchgearbeitet, nachhaltig gestaltet und umgesetzt. So kann das Umweltzeichen an Veranstaltungen verliehen werden.


Umweltbewusstsein & 

Regionalität

Kulinarik: Alpiner Genuss mit regionalen Zutaten

Alles, was hier zwischen Gletscher, Berg und See wächst und gedeiht, findet auf die ein oder andere Art und Weise seinen Weg in die Küchen engagierter Köche: Von Preiselbeeren und Alpenthymian über Flusskrebse und Reinanken bis hin zu den feinen Milch-, Fleisch- und Käseprodukten von den Almen und Bauernhöfen. 

Unter dem Motto „Alpiner Genuss“ laden die drei neuen Genusswege „See“, „Berg“ und „Gletscher“ mit handverlesenen Adressen dazu ein, die kulinarische Vielfalt der Küchen von Zell am See-Kaprun zu entdecken. Und die Stars aller Gerichte sind die heimischen Zutaten, die sprichwörtlich vor der Haustüre wachsen. Das spart Wege, schont die Umwelt und ist noch dazu gesund!

Der alpine Genuss bleibt so allgegenwärtig und schärft das Bewusstsein für die wunderbare Naturlandschaft: Sie ist in Zell am See-Kaprun die wichtigste und zugleich die schönste Vorratskammer, die man sich vorstellen kann. Die Natur und Menschen, die mit viel Leidenschaft ihrem Werk nachgehen, sind ein unerschöpflicher Reichtum und gleichzeitig Vorbild für andere.

Nachhaltige Beherbergungsbetriebe

Auch in der Hotellerie in Zell am See-Kaprun wird Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. So sind bereits einige Hotels in der Region mit dem Österreichischen Umweltzeichen, dem unabhängigen Gütesiegel für Umwelt und Qualität des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie, zertifiziert. Zu den umgesetzten Maßnahmen zählen die Energiegewinnung mittels Photovoltaikanlagen, die bewusste Reduzierung von Plastikmüll in den Hotels durch Umstellung auf nachhaltige Verpackungsmaterialien sowie die Umstellung auf neue Reinigungsgeräte, die vollständig oder teilweise auf den Einsatz von Chemikalien verzichten. Wert gelegt wird auf die Zusammenarbeit mit regionalen Produzenten sowie das Angebot regionaler und saisonaler Speisen. Zudem bieten viele Hotels ihren Gästen mittlerweile E-Ladestationen an.

Nachhaltig einkaufen: Bründl Sports

Seit März 2021 ist Bründl Sports klimaneutral. Auch beim Bau des Flagshipstores war das Thema Nachhaltigkeit von großer Bedeutung. So ist der neue Bründl Sports Shop der erste Sporthändler in Österreich, der ÖGNI (Innenausbau) und Klimaaktiv (Hochbau) zertifiziert ist.

Im vierten Obergeschoss des neuen Bründl Sports Flagshipstores wurde mit dem WEITBLICK – LOUNGE.ROOFTOP.BISTRO - ein Ort des kulinarischen Genusses und der Entspannung über den Dächern Kapruns und mit Blick auf das Kitzsteinhorn geschaffen. Das WEITBLICK folgt zu 100% dem Bründl Sports Nachhaltigkeitsversprechen und hat sich ganz den Themen BIOLOGISCH, REGIONAL, SAISONAL verschrieben.

mehr auf bruendl.at

Kooperation mit Pinzgau Milch

Die Pinzgau Milch Produktions GmbH ist bereits seit 1958 tief in der Region verwurzelt und für qualitativ hochwertige Milchprodukte bekannt. 
Zell am See-Kaprun Tourismus und die Pinzgau Milch können durch die Zusammenarbeit traditionsbewusste Gäste ansprechen, die gerne die lokalen und traditionsbewussten Spezialitäten entdecken und regionale Produkte kaufen möchten. Zudem wird das Bewusstsein über heimische Produkte aus lokaler Erzeugung gestärkt und die Landwirtschaft mit ihren Produzenten den Gästen nähergebracht. 
Uns ist es wichtig, vor allem auch das Netzwerk mit regionalen Partnern vor Ort weiterhin zu festigen und ständig zu erweitern. 
Langfristig soll mit dieser Kooperation eine bessere Vernetzung zwischen den regionalen Produzenten, den Tourismusbetrieben und Pinzgau Milch geschaffen werden.

Umweltfreundliche Drucksorten

Neben dem verstärkten Einsatz von digitaler Information, setzt die Zell am See-Kaprun Tourismus GmbH auf umweltfreundliche Printmittel zur Weitergabe an Gäste, Vermieter und Partner. Dabei geht es unter anderem um:

  • Papier aus nachhaltiger Produktion: Unsere Broschüren werden wo immer möglich aus nachhaltigem Papier gedruckt und erreichen dadurch das PEFC-Gütesiegel. Das symbolisiert unser Bekenntnis zur Nachhaltigkeit und verantwortungsvoll hergestellten Produkten, denn PEFC steht für ein transparentes und unabhängiges Kontrollsystem zur Überprüfung der nachhaltigen Waldwirtschaft auf der Basis nationaler Standards. Gedruckt wird wo möglich nach der Richtlinie „Druckerzeugnisse“ des Österreichischen Umweltzeichens.
  • Natürlicher Kreislauf: Alle verwendeten Materialien für diverse Broschüren können einfach und sicher wieder dem Recycling Kreislauf zugeführt werden. Cradle to Cradle Certified™ garantiert außerdem, dass alle Materialien die höchsten Umwelt- und Gesundheits-Standards erfüllen, alle Fertigungsprozesse zu 100 % mit sauberer, erneuerbarer Energie durchgeführt werden und schließt auch die soziale Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern der Druckerei ein.
  • Regionale Herstellung: Unsere Printmittel werden zur Gänze in Österreich gedruckt – „Printed in Austria“. Das bedeutet heimisches Know-how, die Wertschöpfung bleibt in Österreich und wir können österreichische Arbeitsplätze sichern. Zudem sind die Produktionswege kurz.
  • Mineralölfreie Druckfarben: Bei unseren Print-Produkten achten wir darauf, dass die Farben in den Produkten ausschließlich mineralölfreie Farben und zusätzlich frei von Kobalt sind. Diese werden auf Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellt.

Die Printmittel können außerdem auf unserer Website digital gelesen und heruntergeladen werden.


ab €
134,00

Nachhaltige Ferien zwischen Gletscher, Berg & See

15.05.2022 - 31.10.2022
Attraktionen, Ausflugsziele & Erlebnisse inklusive in Zell am See-Kaprun