Winterrunde um den Zeller See

Besser kann’s nicht laufen

Mit den kalten Temperaturen sinkt bei den meisten Hobbysportlern auch die Laufbegeisterung. Der „innere Schweinehund“ wird immer stärker und flüstert einem immer öfter „zu kalt, zu nass, zu dunkel“ ins Ohr. In diesem Fall sollte man einfach nicht hinhören. Denn Laufen kann auch im Winter Spaß machen – vor allem, wenn einem eine Laufstrecke zu Fuße liegt, die seinesgleichen sucht: der Rundkurs um den Zeller See.



Die Zeller See Runde

Mit rund 11 Kilometer führt die Strecke, die auch Teil des IRONMAN 70.3 ist, zu einem Großteil direkt am Ufer des glänzenden Zeller Sees entlang – inmitten der beeindruckenden Bergkulisse mit Blick auf das schneebedeckte Kitzsteinhorn, das imposante Steinerne Meer und einigen der höchsten Gipfeln der Salzburger Alpen. Wem die 11 Kilometer zu wenig sein sollten, kann die Route auch ganz einfach über das Naturschutzgebiet Richtung Bruck, entlang der rauschenden Salzach bis nach Kaprun ausweiten. Es werden einem keine Grenzen gesetzt. Aufgrund der wenigen Steigerungen eignet sich die Laufstrecke zudem für Anfänger als auch für ambitionierte Läufer gleichermaßen – gutes Schuhwerk ist natürlich dennoch zu empfehlen. Lässt sich an so einem herrlichen Wintertag wie ich ihn erlebte auch noch die Sonne blicken, gibt es keine Ausreden mehr!

Doch es gibt grundsätzlich unzählige Gründe, mit dem Laufen anzufangen: Denn es stärkt nicht nur Herz-, und Kreislauf- und Immunsystem, sondern kräftigt auch die Muskulatur. Zudem wirkt Laufen nicht nur auf den Körper, sondern auch auf den Geist: So ist für mich persönlich Laufen eine wunderbare Beschäftigung, bei der ich negative Gedanken loslassen und zugleich Kraft schöpfen kann. Es hilft Stress abzubauen und einfach locker zu werden. Ich habe bei mir selbst bemerkt: Laufen macht süchtig – und zwar im positiven Sinn. Wer einmal mit dem Laufen begonnen hat und dies auch in regelmäßigen Abständen wiederholt, wird bemerken, wie schnell einem das Laufen fehlen kann, wenn man es mal auslässt. Ich zum Beispiel werde dann meist gleich unrund und nervös. Das Schöne am Laufen ist eben auch das wohlige Gefühl, dass sich nach jedem Lauf verbreitet: „Yes, geschafft – man hat sich etwas Gutes getan!“

Also worauf noch warten? Runter vom Sofa, rein in die Sportschuhe und einfach loslaufen – denn wie gesagt: Welcher Ort könnte dazu geschaffener sein, als dieses Paradies zwischen Gletscher, Berg und See.