Hi, I'm Jacky

Hi, I’m Jacky | Hei, jeg er Jacky | Salut, je suis Jacky

Eine dieser Begrüßungen hätte ich theoretisch hören können, als ich letzte Woche Jacquelina oder Jacky, eine junge Teilnehmerin an der World Rookie Tour am Kitzsteinhorn getroffen habe. Sie ist 12 Jahre alt und spricht 5 Sprachen fließend. Wie das geht? Jacky hat in ihrem jungen Leben bereits in 7 Ländern gelebt. Ihr Vater ist ein Unternehmer im Online-Business und kann von überall auf der Welt arbeiten - und das macht er auch. Sprachen sind nicht das Einzige, das Jacky sehr gut kann, sie fährt höllisch gut Snowboard und das bereits länger, als so manches weitaus ältere Snowboard-Talent.



Meeting am Kitzsteinhorn

Bereits zum 13. Mal war Mitte April 2018 die junge Weltelite des Snowboard-Sports am Kitzsteinhorn vertreten und kämpfte bei den Finals der World Rookie Tour um den begehrten Titel des World Rookie Champions. Eine davon war Jacky, jene 12 jährige Holländerin, die mich mit coolem Boarder-Style, einer standesgemäßen Goggle-Line und einem fetten Grinsen im Gesicht begrüßte. In der Gondel ins Gletscherskigebiet haben wir uns unterhalten und als wir im Snowpark am Kitzsteinhorn angekommen sind, hab ich mich gleich noch älter gefühlt. Eine Meute an jungen, jüngeren und junggebliebenen Snowboard-Pros haben gezeigt, was sie in Halfpipe und Slope-Style-Park so drauf haben. Ich erhebe gar nicht den Anspruch zu wissen, wie diverse Airs, Flips oder Rotations heißen, geschweige denn wie sie funktionieren - meine Snowboard-Zeit liegt lange zurück - aber beim Anblick diverser Tricks habe ich wahrhaftig meine Bandscheiben gespürt. 



Seit dem 3. Lebensjahr am Snowboarden

Eine Frage hat mich beschäftigt und ich habe Jacky auch gefragt: “Wie kommt eine Holländerin dazu, Snowboard-Profi werden zu wollen?” Das wäre ja gerade so, als wollte einer von uns Innergebirgler Surf-Profi werden. Jetzt wurde es spannend: Jacky ist zwar Holländerin, hat aber von ihren 12 Jahren nur wenige Zeit in Holland verbracht. “VIEL ZU FLACH und ohne Berge!” Geboren ist sie in Frankreich, aufgewachsen in der Schweiz, wo sie sich auch mit den Snowboard-Virus infiziert hat. Ein Jahr lebte sie mit ihrem Vater in Indonesien und dort hat sie mit dem Surfen begonnen. Während ihrer zwei Jahre in Oslo (NOR) hat sie gelitten, “da waren die Berge zu weit weg.” Jetzt wohnt sie mit ihrem Vater in Innsbruck, geht in ein akademisches Gymnasium und steht jede freie Minute auf dem Snowboard. Im Sommer ist sie hauptsächlich am Skaten. Eines wurde mir sofort klar, Jacky ist ein echter Bergfex und eine Snowboarderin durch und durch.


Und dann hat Jacky losgelegt ...

… Immerhin fiel unser Meeting an einem Trainingstag, da war sie nicht lange zu halten. Man muss jetzt dazu sagen, der Tag hätte besser sein können. Während unseres Treffens fegte ein Fönsturm sondergleichen über die Gipfel der Hohen Tauern und verwandelte die Halfpipe in einen echten Windkanal. Außerdem war es saukalt. Jacky war das ziemlich egal, sie legte derart vor, dass mir der Mund offen stehenblieb. “Halfpipe ist meine Lieblingsdisziplin, da kann ich mich voll austoben. Die Superpipe am Kitzsteinhorn ist eine der besten Halfpipes, die ich je gefahren bin. Einfach mega. Die Wände sind schön steil und heftig. Man bekommt richtig fette Airtime, ohne gleich aus der Pipe zu fliegen …!” Grinste sie und legte noch eins drauf. Das Ganze bei einer Windstärke, die Jacky mit ihren 45 kg Gewicht bei jedem Air vom Berg zu fegen drohte. Der coole Jacques stand am Pipe-Rand und grinste stolz seiner Tochter nach, die seelenruhig einen Heat nach dem anderen in die Superpipe zauberte.

Natürlich hat Jacky einen Plan, sie will Profi werden und wie das aussieht, steht diesem Plan absolut nichts im Wege. Klingt nach einer coolen, zielstrebigen Story für eine 12 Jährige, die im ersten Jahrzehnt ihres Leben bereits den ganzen Planeten bereist hat und genau weiß was sie will. Die Liebe zu den Bergen ist es, die sie jetzt bereits Tag für Tag antreibt, ihr Bestes zu geben. Ihr Vater Jacques sieht das ganz locker, für ihn ist ihr Spaß an der Sache am wichtigsten. Er macht ihr weder Druck, noch diktiert er ihr irgendwelche Entscheidungen. Sollte sie irgendwann keinen Spaß mehr am Snowboarden haben, soll sie etwas anderes machen. Aus diesem Grund ist für ihn eine gute Schulbildung das Um und Auf. Die smarte Jacky besucht ein Gymnasium in Innsbruck und “spielt” sich in fast allen Fächern, nicht nur in den Fremdsprachen - genauso wie in der Halfpipe. 



Von Beginn an auf der Siegerstraße

Auf meine Frage nach Vorbildern oder “Role Models” fiel der Name Nicola Thost, eine ehemalige Deutsche Snowboarderin, die 1998 bei den Olympischen Winterspielen in Nagano die Goldmedaille in der Halfpipe gewann. Nicola hat ein Sprungbrett für junge Snowboard-Talente ins Leben gerufen, bei dem die Kids in Gruppen mit Profis unterwegs sind. Jacky war gerade mal 5 Jahre alt, als sie das erste mal mit Nicola am Riden war und hat schon damals bewiesen, dass Großes in ihr steckt. Der Name Terje Håkonsen ist auch gefallen, ein ehemaliger Norwegischer Profi und Bekannter von Jacques, er hat Jacky die Welt des Freeridens näher gebracht. Natürlich steht Jacky auch auf Powder und es wunderte mich gar nicht, dass sie auch bei der Freeride Rookie Tour in Fieberbrunn am Start gestanden hat. Was heißt gestartet, gewonnen hat sie!

Bei der World Rookie Tour 2018 ist es für Jacky super gelaufen, sie konnte in ihrer Altersklasse den 39. Rang in der Gesamtwertung erreichen und das bei insgesamt 171 Teilnehmerinnen. Wie gesagt, ich kenn mich ja im Snowboardsport nicht allzu gut aus, aber ich denke, dass Jacky noch eine hammermäßige Karriere vor sich hat. Fasziniert hat mich die Leichtigkeit, mit der die junge Dame durch die haushohen Wände der Halfpipe fetzt und mit welcher Freude sie dabei ans Werk geht. Es ist einfach der Hammer, wenn Kids Freude an Sport haben und sich gerne draußen am Berg bewegen. Hat man am Event Wochenende der World Rookie Tour auf das Kitzsteinhorn geblickt, so braucht sich um den Nachwuchs im Wintersport keine Sorgen machen.

Aber Schluss jetzt, ich höre mich ja wirklich an wie ein alter Mann, so schlimm ist es auch wieder nicht. Vielleicht nimmt sich Jacky nochmal Zeit für mich und zeigt mir ein paar Tipps und Tricks zum Snowboarden. Könnte ja sein, es ist wie Fahrradfahren und man verlernt es nicht. Dann könnte es doch noch etwas mit mir und der legendären Superpipe am Kitzsteinhorn werden, die ist ja angeblich wirklich eine der besten der Welt!

Bis bald am Berg